20170916 Weixdorfer Wahlkampfstand2

Angriff auf Weixdorfer Wahlkampfstand

Bei einem Angriff auf den Wahlkampfstand der Ortsgruppe Nordwest am Parkplatz Hoher Busch in Weixdorf ist Hans-Günther Hauptmann (73) verletzt worden. Ein kräftiger Mann hatte zunächst versucht, ihn mit seinem PKW zu rammen, schlug danach, zur Rede gestellt, mit den Worten „Euch sollte man alle umfahren“ zu und trat auf den zu Boden gegangenen Rentner ein. Er flüchtete anschließend, aber sein KFZ-Kennzeichen wurde notiert und bei der Polizei Anzeige gestellt. Der Sohn des engagierten Rentners fuhr dann seine Eltern ins Krankenhaus. Die Diagnose: linke Hand geprellt und Rücken gestaucht.

Direktkandidatin Anka Wilms, die später hinzustieß, zeigte sich geschockt: „Ich verurteile diesen feigen Akt, zeigt er doch, in welch katastrophalem Zustand sich unsere Demokratie befindet; und wünsche Hans-Günther rasche Genesung und alles Gute. Mit ihm traf es eines unserer engagiertesten und beliebtesten Mitglieder, das im ganzen Kreisverband und darüber hinaus bekannt ist. Daran sieht man, wie dünn der Firnis der Zivilisation ist. Entmenschlichung des politischen Gegners – das funktionierte vor 80 Jahren und heute wieder. Und es fällt offenbar niemandem auf aus der Fraktion der ‚Hyperkorrekten‘“.

„Komm schnell auf die Beine, wir brauchen dich und dein Engagement, um dieses Land endlich wieder lebenswert zu machen“, ergänzte der Ortsgruppenchef, Landesvorstand Thomas Hartung. „Unser zweiter Stand wurde am Trachenberger Platz abgehalten, hier blieb es, von gelegentlichen Beschimpfungen aus vorbeifahrenden PKW abgesehen, störungsfrei.“

Hans-Günther Hauptmann ist inzwischen zu Hause und dankt allen Mitstreitern für die Anteilnahme. „Mich freut vor allem, dass die vielen Zeugen in Weixdorf und die Krankenhaus-Mitarbeiter so deutlich ihre Sympathie bekundeten. Das lässt mich für den nächsten Sonntag hoffen.“ (dth/aw)