Aufgeblättert | Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig

Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig Auszug aus dem Gesprächsbuch »Nie zweimal in denselben Fluss« [...] Das klingt nach dem berüchtigten »Wutbürger«, wie er in den Medien gerne verhöhnt wird. Gerade die etablierten Medien haben einen großen Anteil daran, daß immer mehr Bürger unser politisches System als »Fassadendemokratie« empfinden. Allein daß die kritische Anteilnahme …

Mehr lesen →

Aufgeblättert | Über Douglas Murray, Renaud Camus und altlinke Irrthesen

Über Douglas Murray, Renaud Camus und altlinke Irrthesen Von Joachim M. Keiler Die Feiertage geben Gelegenheit zum Lesen. In der Ausgabe 4/2018 stellt das Magazin Tichys Einblick den Bestseller von Douglas Murray „Der Selbstmord Europas“ vor. Interessant an Murrays Thesen ist nicht der Umstand, daß auch er vor Überforderung durch Massenimmigration warnt, sondern daß er …

Mehr lesen →

Aufgeblättert | Stefan Scheil: Wem nützt es, wenn sich das Geschichtsbild ändert?

Wem nützt es eigentlich, wenn sich das Geschichtsbild ändert? Und warum gestaltet sich dieser Vorgang so zäh? Dazu ein Auszug aus dem 2008 erschienenen Essayband über „Revisionismus und Demokratie“: Wem nützt es, wenn sich das Geschichtsbild ändert? Von Stefan Scheil Die Abneigung der politischen Bildung gegen revisionistische Argumentationen ist an sich nicht unverständlich. Jeder historische …

Mehr lesen →