20180527 AfD-Demo Berlin

Foto von der Facebook-Seite der AfD

Die AfD hat sich in Berlin bewährt

Kurzer Bericht von der Berliner Demo am 27. Mai 2018

Punktuell waren sich die Gegenüber sogar einig: „Nazis raus! Nazis raus!“ schallte es von beiden Ufern der Spree. Unter dem Motto „Zukunft Deutschland“ hatte unsere Partei eine Demonstration angemeldet und viele AfDler kamen schon deshalb aus vielen Bundesländern, weil Politiker des Machtblocks wie Dietmar Bartsch (Linke) und Renate Künast (Grüne) zur Blockade aufgerufen hatten. Diese undemokratische und eher strafbare Order an ihre radikalen Fußtruppen wurde allerdings durch die fast reibungslos verlaufende Veranstaltung der Lächerlichkeit preisgegeben. Freilich mussten 2.000 Polizisten in schwerer Montur die geifernde linke Meute fernhalten, die doch hochachtungsvoll auf der Gegenseite skandierte: „Hut ab! Hut ab!“ – oder so ähnlich :-)

Die Eröffnungskundgebung am Washingtonplatz am Berliner Hauptbahnhof unter wohlmeinender Frühsommersonne wurde vom Cottbusser Christoph Berndt eingestimmt und mit einigen Reden hochgedimmt. Für Beatrice von Storch gab es ein Ständchen aus tausenden Kehlen: „Zum Geburtstag viel Glück …“

Auf der Charite-Seite zog dann unser langer Demonstrationszug unter einem Meer von Deutschlandfahnen zum Brandenburger Tor. Die Gegenseite stand wie zur Verteidigung von Merkels Machtzentrale an der Spree und brüllte und trillerte gegen uns an. Diese Absurdität der linken Position wird denen nicht einmal bewußt gewesen sein. Ein mehrere Meter breites Banner mit einem Höcke-Zitat wurde den bundgesträhnten Truppen über das Ufergeländer hinweg gezeigt – aber permanente Stinkefinger gegen uns ließen sich nicht steigern, deshalb blieb den verhinderten Verhinderern der Demonstration nur ohnmächtiges Wutgeheul.

Am Brandenburger Tor angekommen, übertönte unsere Bühnentechnik mit Schmackes die als Störung der Versammlung – strafbare Handlung! – im Tiergarten aufgefahrenen Boxen. Einige kraftvolle Reden zogen gänzlich unsere Aufmerksamkeit von den johlenden und pfeifenden bunten Pfeifen ab, so dass wir Jörg Meuthens Losung „Festung Europa!“ mit Jubel begrüßten.

Alles in allem ein gelungener Ausflug der Parlamentspartei AfD auf die Straße. Im rotrotgrünen Berlin haben wir Flagge gezeigt. Und bemerkenswert war: es haben nicht nur die einfachen Mitglieder die Kastanien aus dem Feuer geholt, sondern es war eine hohe Dichte an Funktionären, Bundestags- und Landtagsabgeordneten auf dem Platz – auch aus Sachsen trug der Landesvorsitzende ein Banner und man konnte sehr bekannte Leute mit Handschlag begrüßen. Zudem gab es aus den Bürgerbewegungen starke Unterstützung, Leute von der Bundschuh-Bewegung und Leute mit dem Lambda auf dem Shirt, und diese Unterstützung wurde Schulter an Schulter auf die Straße gebracht. Die AfD hat sich in Berlin bewährt. Berlin war ein Erlebnis! (rs)