r3 Mein Standpunkt

Ägypter, Migrant und aus voller Überzeugung Mitglied der AfD

Von Midhat Tanios

Ich heiße Midhat Tanios, bin in Ägypten geboren und im Sudan in einer christlich-koptischen Familie aufgewachsen, lebe mit meiner Familie seit 1991 in Deutschland und bin dieses Jahr aus voller Überzeugung der AfD beigetreten. Nun weiß ich nicht, wieviele Ägypter in Deutschland ähnliches von sich behaupten können, aber zumindest im Kreisverband Dresden bin ich noch der Einzige und so glaube ich, daß etliche unserer Leser schon gern wissen möchten, was mich als in Deutschland eingebürgerter Einwanderer veranlaßt hat, in die AfD einzutreten.

So ungewöhnlich das alles auf den ersten Blick erscheinen mag, ist es nun allerdings wiederum auch nicht. So wie jetzt mein Antrag auf Mitgliedschaft in der AfD eine bewußte Entscheidung voller dafürsprechender Gründe war, habe ich auch vor Jahren mich von ganzem Herzen für eine Einbürgerung in Deutschland entschieden. Deutschland ist für mich das Land, das mich nicht nur aufgenommen hat, sondern mir auch die Chance gab, mein Leben endlich in Freiheit und Selbstbestimmung zu führen. Und ich habe mich von Anfang an auch sehr bemüht, diesem Land wieder etwas zurückzugeben. Zu diesem Zurückgeben gehörte das Erlernen der deutschen Sprache, für mich eine immer noch andauernde Übung, und die Anpassung an seine Sitten und Gepflogenheiten. Dazu gehört aber auch, daß ich als Busfahrer das Geld, das meine Familie zum Leben benötigt, selbst verdiene und daß ich jetzt, als Sorge um dieses Land, das auch mein Land geworden ist, Mitglied der AfD geworden bin, denn gerade durch meine Herkunft sehe ich etliche Herausforderungen, vor denen meine neue Heimat steht, klarer und deutlicher, als manch anderer und ich möchte mit Hilfe der AfD dafür Sorge tragen, daß dieses Land auch in der Zukunft das Land bleibt, wie ich und wir alle es kennen und lieben.

Das Christentum wurde durch den Evangelisten Markus nach Ägypten und damit auch nach Äthiopien und den Sudan gebracht und unsere Kirche gehört deshalb zu den ältesten Kirchen weltweit. Bis zur islamischen Eroberung im 7. Jahrhundert waren die meisten Ägypter und Sudanesen auch Christen, jedoch hat seitdem ihre Anzahl bedingt durch eine Reihe von Unterdrückungsmaßnahmen beständig abgenommen, auf gegenwärtig vielleicht noch 10%. Und all diese Unterdrückungsmaßnahmen sind beileibe nicht Geschichte, sondern zu großen Teilen auch heute noch in Kraft und das nicht etwa heimlich und verschwiegen, sondern offen und fordernd. In Ägypten wurde die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ von 45 Staaten unterzeichnet und Ägypten und der Sudan haben ihre innere Ordnung daran ausgerichtet. Es ist hier nicht der Raum, diese Erklärung zur Gänze zu betrachten. In ihren Grundzügen gesteht diese Erklärung, im Einklang mit dem Koran, der Scharia einen göttlichen Rang zu und erhebt sie zur höchsten irdischen Instanz in der Rechtsprechung.

Das führt zu den bekannten Verwerfungen innerhalb der islamischen Gesellschaft, wie der Unterdrückung der beispielsweise nicht erbberechtigten Frauen und macht das Leben für alle Nichtmuslime zur Hölle. Man gibt sich nach außen einen demokratischen Anschein, verwehrt aber den Kopten als der größten nichtmuslimischen Minderheit elementare Menschenrechte. Kopten ist die höhere Laufbahn im Staatsdienst verwehrt. Wurde ein Kopte in Armee oder Polizei zum Unteroffizier befördert, ist danach Schluß mit weiteren Beförderungen. Als Staatsanwalt dürfen sie praktisch nicht tätig werden und höhere Positionen in der Beamtenschaft und an den Universitäten kommen ohnehin nicht infrage. Ein Nichtmuslim darf nicht als Frauenarzt arbeiten, ja selbst der Beruf des Frisörs ist ihm untersagt. Steuererleichterungen oder staatliche Beihilfen werden ihnen nicht gewährt, was einer höheren Besteuerung gleichkommt. Zum Dank werden sie von den staatlichen Medien als Ungläubige geschmäht, Mordaufrufe und Morde an Kopten werden nur schleppend verfolgt und selten geahndet. Mir persönlich war es zwar möglich an der ägyptischen Universität in Khartum Betriebswirtschaft zu studieren, arbeiten durfte ich aber nur als Buchhalter.

Ich habe das freie und offene Leben hier in Deutschland kennen und lieben gelernt und ich werde alles tun um zu verhindern, daß dieses schöne Land in jene Verhältnisse abgleitet, denen ich mit Mühe entkommen konnte. Noch ist es dafür nicht zu spät, aber den Anfängen müssen wir unbedingt wehren und, Sie werden mich verstehen, ich sehe in der anhaltenden muslimischen Einwanderung eine große Bedrohung für Deutschland und mich persönlich, solange dieser Staat nicht unmißverständlich erklärt, was hier geht und was nicht. Der deutsche Staat definiert sich als freier und offener Rechtsstaat. Dann darf er aber auf keinen Fall dulden, daß die Scharia oder Teile davon unter dem Deckmantel einer freien Religionsausübung Eingang in die Rechtsprechung erlangen. Hier ist nichts verhandelbar. Imame, die in ihren Predigten Nichtmuslime diffamieren, die Scharia über unsere Rechtsordnung stellen und damit zum Rechtsbruch auffordern, sind vor Gericht zu stellen und auszuweisen.

Und noch etwas: Der Erhalt und Schutz unserer Ordnung kann nur gewährleistet werden, wenn er auch von der Bevölkerung angenommen und getragen wird. Für Menschen aus anderen Kulturen, auch anderen Rechtsordnungen, braucht es dafür oft einige Zeit, manchmal Generationen lang. Wir werden daher nicht darum herumkommen, diesen Zuzug auch quantitativ wirksam zu begrenzen.

Ich habe selbst von der Asylgesetzgebung profitiert und ich bin froh darüber. Ein unbegrenztes, jederzeit einklagbares Recht auf Asyl wird unter den heutigen Umständen aber die Grundlagen unseres Landes untergraben, zum Zusammenbruch der Sozialsysteme führen und den Rechtsstaat bis zur Unkenntlichkeit deformieren.

Ich kenne beide Kulturen und die sich daraus ergebenden Spannungen, die islamische Kultur Nordafrikas und die rechtsstaatliche Demokratie Deutschlands. Deshalb möchte ich in der AfD besonders auf den Gebieten Migration und Islam zur Meinungsbildung beitragen, möglichst in einem Landesfachausschuß.

Midhat Tanios ist Mitglied des AfD-Kreisverbands Dresden.