+++ Vielen Dank lieber Stefan Vogel und weiterhin viel Erfolg im Dresdner Stadtrat +++

Liebe Dresdner, liebe Freunde,

am gestrigen Tag haben sich über 51% der Dresdner an der OB-Wahl beteiligt. Da keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erzielen konnte, wird es einen zweiten Wahlgang geben.
Wir haben in Dresden einen guten Wahlkampf absolviert. Uns war auch bewusst, dass wir den neuen OB in Dresden nicht stellen werden. Wir wollten jedoch Präsenz zeigen und für die AfD, die im Dresdner Stadtrat eine sehr gute Arbeit vorzuweisen hat, werben.
Die Wahl in Dresden war eine Personenwahl, dies war bereits im Vorfeld klar und wurde gestern bestätigt.
Die rot-rot-orange-grüne Einheitskandidatin konnte sich knapp behaupten, verfehlte die absolute Mehrheit jedoch deutlich. Rechts davon traten mehrere bürgerliche Kandidaten an, die unterschiedliche Ergebnisse erzielen konnten, aber in der Gesamtheit besser abgeschnitten haben als Frau Stange.
Herr Hilbert (FDP-Mitglied), der als unabhängiger Kandidat ins Rennen gegangen ist und als Wirtschaftsbürgermeister in Dresden wahrlich nicht glänzen konnte, hat das gute Ergebnis sicherlich seinem Bekanntheitsgrad und der momentanen Verwendung als OB zu verdanken. In vielen anderen Städten und Gemeinden spielte die FDP überhaupt keine Rolle oder rangierte sich hinter der AfD ein.
Angesichts der besonderen Situation kann man in Dresden wirklich von einem Sonderfall sprechen und deshalb sollte das ein oder andere Ergebnis nicht überbewertet werden. Hier geht es auch nicht um den Einzug einer Partei in ein Parlament, sondern um die Wahl einer Person.Nichtsdestotrotz hat der aktuelle Machtkampf auf Bundesebene sicherlich auch einen gewissen Einfluss auf das Ergebnis gehabt.
Dennoch ist es wichtig, dass eine rot-rot-orange-grüne Bürgermeisterin in Dresden verhindert wird.

Sachsenweit konnte die AfD mit guten und sehr guten Ergebnissen aufwarten und erzielte in der Gesamtheit weit mehr als 10 %.

Dies ist Ansporn und Aufgabe zugleich, denn dieses Land benötigt eine AfD, die sich auch kommunal immer stärker verankern muss.

Kleiner Auszug AfD-Wahlergebnisse:
Oberbürgermeister-Wahlen
Zwickau: 13,3%
Bautzen: 9%
Freital: 11,7 %
Schwarzenberg 14 %
Flöha: 21,8 %

Bürgermeister-Wahlen:
Dahlen: 18,4 %
Königsbrück: 16,6 %
Zwönitz: 16,1 %
Bad Lausik: 11 %
Strehla: 10,0 %
Neukirchen: 9,5 %
Weinböhla: 9 %

Landratswahl:
Nordsachsen: 8,9 %

Wahl___