20171102 Andre Wendt

+++ Pressemitteilung +++

Vier Milliarden Euro für 56.000 angeblich minderjährige Asylbewerber

Die aktuell 56.000 unbegleiteten Ausländer in Deutschland kosten den Steuerzahler satte vier Milliarden Euro im laufenden Jahr, berichtet die „Welt“. Die Zeitung plädiert für eine flächendeckende Altersüberprüfung der angeblichen Minderjährigen, denn diese erfolge nur bei zehn Prozent und ist oftmals falsch, wie z.B. der Sexualmord von Freiburg zeigt. Die sogenannten UMAs reisen meist ohne Papiere eine und geben sich jünger aus, um sich im Gastland besondere Leistungen zu erschleichen.

André Wendt, sozialpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion erklärt:

„Es ist absoluter Irrsinn, 4.000.000.000 Euro für 56.000 angebliche Minderjährige auszugeben – das sind exorbitante 71.428 Euro für einen UMA pro Jahr! Die UMAs bekommen Einzelunterkunft, Pflegeeltern und werden von einem Heer von Sozialarbeitern bespaßt – von solchem Luxus können viele deutsche Bedürftige nur träumen. Hier drängt sich bei vielen Bürgern das Gefühl auf, die Merkel-CDU will eine neue Elite für Deutschland heranziehen, denn so viel Geld gibt die Bundesregierung nicht einmal für deutsche Exzellenz-Studenten aus.

Besonders gruslig erscheinen dieses Ungerechtigkeiten, wenn klar ist, dass ein Großteil der UMAs längst erwachsen ist, starken Bartwuchs zeigt und trotzdem nicht auf ihr wahres Alter untersucht wird. Bereits vor einem Jahr hat deshalb die AfD-Fraktion den Antrag gestellt (Drucksache 6/6904), angeblich minderjährige Ausländer flächendeckend auf ihr Alter zu untersuchen. Mit dem üblichen Verweis auf Populismus und Fremdenfeindlichkeit haben den Antrag allerdings alle Konsens-Parteien abgelehnt.“

Andreas Fuchs, Pressereferent
AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag