20170915 Wahl-O-Mat
Das Foto zeigt junge Wahl-O-Mat-Redakteure, die die Fragen zusammenstellen (siehe unten).

Vorsicht! Falle Wahl-O-Mat!

Von Karla Lehmann

Die ausgewählten 38 Fragen im Wahl-O-Mat sind nicht prioritär geordnet und reflektieren in gar keinem Fall ihre Bedeutung für Gestaltung und Erhalt der Zukunft Deutschlands. Viele sind eher als unwesentlich einzuschätzen, wie Besteuerung von PKW-Diesel (2.), Ausweitung der Videoüberwachung (7.), Tempolimit (9.), Falschinformationen im Internet (11.), Impfpflicht (15.), Abschaffung der Frauenquote (25.), Verurteilung von Kindern unter 14 Jahren (27.) oder Gottesbezug im GG (36.)!

Lediglich zwei Fragen befassen sich mit den drängend zu lösenden Problemen der Flüchtlingskrise: Obergrenze für Flüchtlinge (3.) und Leistungskürzungen für Flüchtlinge (34.). Dafür sind, teilweise lediglich auf die Finanzierung reduzierte, links-grüne Vorstellungen reichlich vorhanden, wie Ausbau erneuerbarer Energien (4.), sozialer Wohnungsbau (5.), elternunabhängiges BAföG (6.), ökologische Landwirtschaft (12.), Erinnerungskultur (17.), Erhaltenbleiben der doppelten Staatsbürgerschaft (22.), vorgezogener Renteneintritt (23.), Vermögenssteuer (26.), GKV für alle (28.), Projekte gegen Rechtsextremismus (29.), Verkauf von Cannabis (32.), Rechtsanspruch für Ganztagsbetreuung (35.) und bedingungsloses Grundeinkommen BGE (37.).

Kausale Lösungen zur Eindämmung der Terrorismusgefahr werden nicht angeboten; Verbesserung der inneren Sicherheit/Bekämpfung der erhöhten Kriminalität unter illegal Zugewanderten und Erhalt des Rechtsstaates sind anscheinend ebensolche Tabu-Themen, wie die vorhandenen Demokratie – und Bildungsdefizite oder der Geldwertverlust und die damit einhergehende schleichende Enteignung.

Mit Mut zu Deutschland ist eine Wahl-O-Mat unabhängige objektive Informationseinholung unbedingt erforderlich!

Karla Lehmann ist Mitglied des AfD-Kreisverbands Dresden.

»Der Wahl-O-Mat ist eine Webanwendung, die eine Entscheidungshilfe für aktuell anstehende Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen bietet und seit 2002 von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) betrieben wird. […] Die Fragen des Wahl-O-Maten werden von Jungwählern zusammengestellt und richten sich vorrangig auch an diese Zielgruppe. So wurde der Fragenkatalog für die Bundestagswahl 2013 von einem Redaktionsteam aus 25 Jungwählerinnen und Jungwählern im Alter von 18 bis 26 Jahren aus allen Teilen der Bundesrepublik entwickelt.« — Wikipedia

Fotoquelle: © Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes/Henrik Elburn, bildware.net) – Pressefotos: Sie möchten über den Wahl-O-Mat berichten und suchen nach druckfähigem Bildmaterial? Hier finden Sie Impressionen von der Pressekonferenz zum Start des Wahl-O-Mat für die Landtagswahl im Saarland 2017, die Sie gerne für Ihre Berichterstattung verwenden dürfen. http://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/244024/pressefotos