20190329 Podiumsgespräch Handwerkskammer
Auf dem Podium: Kammerpräsident Dresden Jörg Dittrich, EU-Kommissar Günther Oettinger, Kammerpräsident Chemnitz Frank Wagner sowie Oliver Schenk, Chef der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten (v. l. n. r.)

Was zum Offenen Podiumsgespräch mit Kommissar Oettinger zu sagen ist:

Brief an den Kammerpräsidenten der HWK Dresden

HWK Dresden
Kammerpräsident
Herrn Jörg Dittrich

Sehr geehrter Herr Dittrich,

der Einladung der HWK zum „Offenen Podiumsgespräch mit Kommissar Oettinger“ am 25.3.19 zur aktuellen europäischen Entwicklung, bin ich als Handwerksmeisterin mit einer Kollegin interessiert gefolgt.
Unsere Enttäuschung war groß, als die offene Diskussion nur unter Kammerrepräsentanten (Ingenieur – Ärzte- Industrie & Handelskammer), dem Staatssekretär und der HWK stattfand.
Wann konnten Handwerker ihre Meinung sagen bzw. Fragen stellen, abgesehen vom Statement des Bäckerobermeisters Herrn Wippler? Dieses Podiumsgespräch war keine wirkliche Diskussion für Handwerker – sie war eine Werbeveranstaltung für Europa und eine Repräsentation für Kammern.
Nur 1h Zeit für das Handwerk für eine tragende Säule unserer Gesellschaft? Kein Wunder! Vertreten doch gerade mal 7 Handwerker/ Handwerksmeister im Bundestag von 709 Abgeordneten die Interessen des Handwerks.

Wie sieht es hinsichtlich der Handwerksvertretung eigentlich im EU Parlament aus?

— Wie viele EU Abgeordnete sind Handwerker?
— Abschaffung des Meistertitels, der Garant für Qualität.
— Wir hätte gern gefragt an welchen Mindestlohn wir uns angleichen sollen, Bulgarien oder Frankreich?
— Welcher gemeinsame Steuersatz soll in Zukunft als Maßstab verwendet werden, der von Deutschland oder Rumänien?
— Einheitliche ALV- wer zahlt mehr? Deutschland z.Zt.ca.5,3 % Arbeitslosenquote, Spanien 14,1 %, Griechenland 39,1 % Jugend-Arbeitslosigkeit!
— Frankreich mit 60 in Rente Deutschland bald mit 70?

Ist das europäische Gerechtigkeit??

Brüssel – Strasbourg die Umzugs-Geldvernichtungsmaschinerie 1mal im Monat, durch Kommissar Oettinger mit Berlin – Bonn zu vergleichen eine Anmaßung!

Finanziell und ökologisch nicht vertretbar im Zeitalter des infantilen Ökowahns! Wo ist da Little Thunberg?
Bananenkrümmung und die Beschichtung von Topflappen, statt einheitlich technischer Standards. z. Bsp. Ladekabel/Stecker wären eine sinnvolle Regelung der EU!!
Ein aufgeblähtes EU-Parlament, deren Parlamentarier 304,-€ Tagegeldpauschale steuerfrei kassieren und danach nach Hause reisen. (Report Mainz 30.04.2014 ARD)
Zollfreier Einkauf der Parlamentarier innerhalb der EU. Warum, bei dem schon jetzt überdimensionierten Gehältern und steuerfreien Bezügen?
Einige Abgeordnete mieten ihr Regionalbüro einfach im eigenen Haus von sich selbst mit dem Geld der EU. „Aufwandsentschädigungen „ ohne jede Kontrolle und Nachweise (Report Mainz 30.5.17 ARD
Wir als Handwerker müssen jeden Radiergummi, jede Briefmarke und jedes Parkticket kontieren, müssen Fahrtenbuch schreiben, Kassenbücher verwalten, Mülltrennungen dokumentieren. Statt Bürokratie einzudämmen werden wir, die wir noch mit unseren Händen arbeiten, immer mehr reglementiert. Unserer eigentlichen Arbeit, dem Handwerk kommen wir vor lauter Büroarbeit/Bürokratie nicht mehr nach. Und das in einer Zeit wo es an Facharbeitern, Lehrlingen fehlt.
Wann war Herr Oettinger das letzte Mal in den Vororten von Prag z. Bsp. in Petrovice oder in den Dörfern vor Breslau?
Vergessene Orte der EU! Unsere unmittelbaren Nachbarn.
Die EU ist zum Selbstbedienungsladen realitätsfremder Politiker verkommen mit seinem aufgeblähten Parlament.
Das Handwerk ist mehr regional, es ist nah am Menschen, es fehlen Arbeitskräfte weil die Schul-und Familienpolitik in Deutschland über viele Jahrzehnte versagt hat. Eine Über Akademisierung und eine kinderunfreundliche Politik tragen für diesen Missstand Verantwortung!
Dieses Problem wird nicht im EU Parlament gelöst.
Nach der einstündigen Veranstaltung wurde dann unter uns Handwerkern ehrlich, offen und konstruktiv diskutiert.
Das hätte wir uns auf dem Podium gewünscht von und mit Handwerkern und mit dementsprechenden Antworten eines EU Kommissars.

Aber die Schnittchen waren lecker! Vielen Dank

Mit handwerklichen Grüßen (ao)