20190322 Karin Wilke - Niedergeschlagener Lehrer
Bildquelle: Pixabay

Niedergeschlagener Lehrer: Regierung, Polizei und Ämter mauern

Von AfD Fraktion Sachsen

Nachdem letzte Woche ein Lehrer der 107. Oberschule in Dresden brutal zusammengeschlagen wurde, schwiegen Polizei, Schulamt und Medien über den Vorfall. Erst als die AfD-Fraktion die Attacke öffentlich machte und im CDU-Kultusministerium nachfragte, kam jetzt Bewegung in dieses heikle Thema.

Karin Wilke, bildungspolitische Sprecherin, erklärt:

„Es ist interessant, was nun alles zu Tage kommt. Offenbar haben Polizei und Schulbehörde einen Maulkorb erhalten, anders sind die fadenscheinigen Begründungen nicht zu erklären. Laut ‚DNN‘ habe die Polizei die Attacke nicht veröffentlicht, weil sie täglich 400 Vorgänge hätte und es nicht möglich sei, über alles zu berichten. Ein Schelm, wer Böses denkt.

Ähnlich das Herumeiern in der Schulbehörde: Der Vorfall werde ‚intensiv bearbeitet, nähere Auskünfte könnten deshalb nicht erteilt werden‘. Gemauert wird auch bei der Herkunft des Täters. Ob es sich um einen Migranten handle, könne man nicht sagen. Dabei wäre es ein Leichtes, den betroffenen Lehrer zu fragen.

Eine Anfrage von mir im letzten Jahr ergab, dass die Polizei bereits bei 33 Einsätzen in der Schule und im näheren Umfeld eingreifen musste. Dabei ging es um Körperverletzung, Sachbeschädigung, Bedrohung und Drogenhandel (6/14869). Zudem beschwerte sich eine Schülergruppe bei mir im Landtag, dass Migranten-Schüler in der Schule übergriffig werden und ihnen die Schulleitung nicht hilft.

Die 107. Oberschule ist eine Brennpunkt-Schule mit hohem Migrantenanteil und die Probleme dürfen nun nicht weiter unter den Tisch gekehrt werden. Die AfD-Fraktion fordert das CDU-Kultusministerium und alle beteiligten Behörden auf, öffentlichkeitsrelevante Fakten auch tatsächlich zu veröffentlichen.“