So eine fürsorgliche Bundesregierung!

So eine fürsorgliche Bundesregierung!

So eine fürsorgliche Bundesregierung!

Meldung vom 30. März 2020, 14:10 Uhr

„ TUI bekommt als erstes Unternehmen einen großvolumigen Kredit aus dem Corona-
Hilfsprogramm der staatlichen KfW.“

Die Bundesregierung hat TUI aufgrund der Corona-Krise einen Überbrückungskredit der KfW
in Höhe von 1,8 Milliarden € zugesagt, teilte der Touristik-Konzern mit.
Das ging aber schnell und am 02.04.20 wird es noch besser:

Im sogenannten "Corona-Kabinett" der Bundesregierung wurde heute folgender Beschluss
für eine Gutscheinlösung bei Pauschalreisen, Flugtickets und Freizeitveranstaltungen
gefasst:

„ a. Pauschalreisen
BMJV, BMWi und BMF richten das Schreiben über den zuständigen Kommissar der DG Just
Reynders an die Kommission. Die Regelung soll die Möglichkeit der Reiseveranstaltenden
vorsehen, den Buchenden bei Pandemie-bedingten Absagen von vor dem 08.03.2020
gebuchten Reisen anstelle der binnen 14 Tagen fälligen Erstattung einen Gutschein zu
geben.“

Ja da schau her, nach 1,8 Milliarden € von allen Steuerzahlern, nun noch ein Kredit von den
einzelnen Kunden. Die Fürsorge unserer Regierenden für die Großkonzerne kennt wirklich
keine Grenzen.

Der TUI gehören neben Kreuzfahrtschiffen, Flugzeugen und vielen anderen Dingen weltweit
über 300 Hotels mit einem Gesamtwert (lt. Geschäftsbericht 2019):
von 1.676 Milliarden € (Steigerung zum Vorjahr 35,2 %).
Ja mein lieber Reisender, wenn im nächsten Jahr die Inflation (irgendeiner muss die ganzen
Geschenke der Regierenden doch bezahlen) deinen Gutschein entwertet hat, besitzt der
TUI-Konzern dank der Kredite seine Hotels immer noch.

Zwar hat sich der Genosse der Bosse auf das solide vergütete Altenteil zurückgezogen, aber
eine SPD in der Regierung wird immer dafür sorgen, dass die Kleinen ihren Anteil dazu
beitragen, das Vermögen der Großen zu mehren.

Eine Gutschein-Lösung kann überdacht werden, doch bitte nicht für internationale Großkonzerne.

Hans-Jürgen Zickler

Close