20181102 Alice Weidel Pressekonferenz offenbart erneutes Staatsversagen

Pressekonferenz offenbart erneutes Staatsversagen

Von Alice Weidel MdB

Die Entwicklungen im Fall der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg stimmen fassungslos. Majid H. missbrauchte das betäubte Mädchen vor einer Diskothek, ließ es in einem Gebüsch liegen und holte mindestens sieben weitere Männer hinzu, die sich über vier Stunden an ihrem wehrlosen Opfer vergingen. Die DNA liegt den Ermittlern jeweils vor, es wird weiter gefahndet. Man geht von bis zu zehn Tätern aus.

Während der heute einberufenen Pressekonferenz wurde bekannt, dass der hauptverdächtige Syrer bereits seitens der Polizei als Intensivtäter geführt wurde. Schon einmal soll er Initiator einer Gruppenvergewaltigung gewesen sein, als er mit zwei weiteren Männern über eine Frau herfiel. Einige der Täter sollen mit Waffen im Internet posiert haben und der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahestehen. Es ist unbegreiflich, warum Majid H. noch auf freiem Fuß war und nicht längst abgeschoben wurde. In Freiburg offenbart sich einmal mehr Staatsversagen in seiner schlimmsten Form. Wie viele Opfer muss es noch geben, bis endlich gehandelt wird?

Quelle: BILD