Karla Lehmann: Wie die Klimapolitik aufgemischt wird

Karla Lehmann: Wie die Klimapolitik aufgemischt wird

Karla Lehmann: Wie die Klimapolitik aufgemischt wird

Den wahnhaften Phantasien und Anschuldigungen des am Asperger Syndrom leidenden Kindes Greta ist die dagegen nicht-immune Gesellschaft offensichtlich hilflos ausgeliefert.
Anstatt in Kenntnis des Hintergrundes (auch Schwester und Mutter leiden an der gleichen Erkrankung) beruhigend, beschwichtigend und aufklärend Gretas emotionale Ausbrüche zu kompensieren, werden diese als neue Heilsbotschaft nicht nur von gleichaltrigen und jüngeren Schulschwänzern, sondern auch von einer Vielzahl ganz normaler Erwachsener, von Politikern, Journalisten, ja selbst von Regierenden und dem Papst aufgegriffen und gewürdigt. Am 10. 10.2019 ist beabsichtigt, Greta die Ehrendoktorwürde der Universität Mons/Belgien zu verleihen. Einen Tag später soll bekanntgegeben werden, wer den Friedens-Nobelpreis zugestanden bekommt und Greta ist auch hier absolute Favoritin!

Wie gewinnt die angstschürende Klimahysterie Macht über Realität und Wahrheiten?
Bei der 16-Jährigen ist die Antwort relativ einfach. Das kritische und abwägende Denken reift generell wesentlich später (ca. bis zum 21. Lebensjahr) als die Motivation zum unüberlegten Handeln. Hinzu kommen in ihrem Fall wohl mangelnde Natur-Kenntnisse durch monatelanges Wegbleiben von der Schule, fehlende Aufklärung, die psychische Erkrankung der Familie und ihre eigene manipulative Beeinflussung als schwächstes Glied. Unwissende ängstigen sich häufiger und verängstigte Menschen sind im Allgemeinen leichter manipulierbar - dieses Ziel wurde schon mal erreicht! Greta funktioniert perfekt.
Auf die Gemeinde der Greta-Jünger wirkt das auf einen Faktor (CO2) geschrumpfte Weltuntergangsszenario gleichermaßen faszinierend und beunruhigend. Simple Erklärungen sind nun mal massenwirksamer als Wissen. Wer will denn schon heutzutage viel lesen? „Aktivist“ sein ist alles, Denken wird ausgeblendet. Demonstrieren ist wesentlich einfacher als Lernen und man gewinnt dabei auch noch Aufmerksamkeit! Gelegentlich eskaliert das Demonstrieren im Namen der Weltrettung in aggressives Verhalten, wie massive Behinderung von Journalisten oder Feuerlegen und Außerkraftsetzung der Berliner S-Bahn (23.9.2019 durch die linksextreme „Vulkangruppe OK“)! Das gehört dazu, wenn man sich auf der richtigen Seite wähnt!
Bei den auf Schuld konditionierten Deutschen werden die Botschaften zum sogen. ‚menschengemachten Klimawandel‘ besonders gut aufgesogen und verinnerlicht. Zur neuen betäubend-betörenden Religion sollte jedoch nicht nur der Glaube gehören. Angemessenes Handeln ist gefragt, um die Folgen einer vorübergehend wärmeren Umwelt auf das Leben von Mensch und Natur abzumildern. Wo sind die entsprechenden Vorschläge hierzu oder müssen wir uns demnächst als Klimageschädigte selbst auf den Weg in erträglichere Regionen dieser Welt begeben? Werden ‚Klima-Migranten‘ weiterhin in das ‚klimageschädigte‘ Europa kommen? Um vernünftige Antworten wäre die demnächst promovierte Weltrettungs-Ikone wohl verlegen.
Unstrittig menschengemacht ist die Vermüllung der Umwelt. Zu Müllvermeidung und Beseitigung ist zu recht jeder aufgerufen, angefangen bei den Schülern. Dafür lohnt sich menschlicher Einsatz. Packen wir diese Übel gemeinsam schnellstmöglich an, damit wir Heimat und Natur den zukünftigen Generationen unbeschadet übereignen können!

Dresden, am 25.9.2019 Dr. Karla Lehmann

Dr. Karla Lehmann ist Mitglied des AfD-Kreisverbands Dresden.

Schließen