ZDF-Skandal: Sender muss sich bei Hans-Georg Maaßen entschuldigen

ZDF-Skandal: Sender muss sich bei Hans-Georg Maaßen entschuldigen

ZDF-Skandal: Sender muss sich bei Hans-Georg Maaßen entschuldigen

Screenshot zum Verständnis des Kommentars.

Was zum unerträglichen Schädlingstweet zu sagen ist:

Von Thomas Hartung

Die AM Sachsen hat das ZDF aufgefordert, sich umgehend beim Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, zu entschuldigen. Wenn ihn die vorgebliche Satire-Sendung „Heute-Show“ auf ihrem Twitterkanal mit einem Maulwurf vergleicht und beide als „Schädling“ bezeichnet, ist das eine neue Form des Medienextremismus, die gleich von mehrfacher Dummheit der Redaktion zeugt und daher so gefährlich ist.

Zunächst ist die Maulwurfsmetapher unpassend, steht sie doch für Informanten, die sich getarnt in eine Organisation eingeschlichen hat und dort verdeckt Informationen für ihre Auftraggeber beschafft oder die Organisation gar im Sinne dieser beeinflusst. Maaßen bekleidet das Amt seit 2012, die AfD wurde erst 2013 gegründet.

Daneben gilt der Maulwurf als Nützling, vertilgt er doch einen großen Teil der Schädlinge, die ungesehen unter der Erde an den Pflanzen fressen. Er steht außerdem unter Naturschutz: Wer ihm nachstellt, ihn fängt, verletzt oder tötet, begeht nach § 44 Bundesnaturschutz eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 50.000 € geahndet werden kann.

Viel schlimmer aber ist die Schlagzeile „Vor Schädlingen sollte man sich schützen“. Sie erinnert fatal an die dunkelste Zeit Deutschlands, als das Wort duch die „Volksschädlingsverordnung“ vom 6. September 1939 zum Rechtsbegriff wurde. Gebraucht wurde er laut VGH-Präsident Roland Freisler u.a. für den Vorwurf der sog. „Meintat“: im alten germanischen Recht ein schweres Verbrechen, das auf eine gemeine, niederträchtige Gesinnung schließen lässt.

Wer diese Metapher nach 80 Jahren wieder auf Menschen anwendet, ist nicht nur geschichtsvergessen, sondern offenbart deutlich seine totalitäre Gesinnung. Ist es für den Sender nicht zufriedenstellend, dass in der Causa Maaßen noch keine „Endlösung“ herbeigeführt werden konnte? Man schürt Angst und Panik vor einem imaginären, vor der Tür stehenden neuen Dritten Reich und bedient sich Methoden eben dieses Dritten Reichs, um das zu bekämpfen. Diese Hetze hat nichts mehr mit Satire zu tun, sie ist menschenverachtend und zeigt erneut die Richtigkeit der AfD-Forderung, die öffentlich-rechtlichen Gesinnungssender abzuschaffen.

? Dr. Thomas Hartung ist Mitglied des AfD-Kreisverbands Dresden.

Close

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung